Reisebericht Südwesten der USA – Las Vegas, Los Angeles und San Francisco

Reisebericht Südwesten der USA – Las Vegas, Los Angeles und San Francisco

3 Wochen USA – Ich kann es immer noch nicht glauben und es war einfach nur genial. Natürlich würde ich gerne mehr reisen, leider ist dies nicht immer möglich. Mein letzter Urlaub nach Dubai und in den Oman ist fast genau 1 Jahr her und beruflich war ich so sehr angespannt, dass es einfach nicht klappen wollte. Nun habe ich 3 Wochen USA hinter mit und möchte gerne in einer Artikelserie einen Reisebericht veröffentlichen.

Meine Rundreise im Südwesten der USA

Ich habe lange überlegt in welches Land es gehen soll. Ich war schon öfters in den USA, jedoch hatte meine gute Hälfte noch nie das Vergnügen. Wir haben uns daher für die USA entschieden. Am Anfang war es gar nicht so einfach das „richtige“ Ziel zu finden. So war New York eine Option, eignet sich aber nicht für einen von 3 Wochen. Wir wollten eine Mischung aus Natur und Metropolen und haben uns für eine Rundreise in Nevada, Kalifornien bis nach Mexiko entschieden. Es war ein einmaliges Ergebnis und ich kann den Südwesten der USA für eine Rundreise nur empfehlen.

Flug von München nach Detroit und Las Vegas

Delta Airline
Delta Airline

Egal wie oft man bereits Urlaub gemacht hat – Man ist nervös und die Nacht in der Regel sehr kurz. Wir sind an einem Sonntag um 09:30 geflogen und mussten bereits um 06:30 am Flughafen in München sein. Beachtet man die Fahrt mit der S-Bahn, dann mussten wir bereits um ca. 05:15 in den Bus steigen. Ja, es war eine sehr kurze Nacht und wir wussten, dass es ein langer, ein sehr langer Tag werden wird. Wir haben uns für einen Flug mit Delta Airline entschieden mit einem Zwischenstopp in Detroit, da es wohl keine Direktflüge von München nach Las Vegas gibt. Für alle die noch nie einen Langstreckenflug „genießen“ durften, habe ich einige Tipps für einen Langstreckenflug in einem eigenen Beitrag veröffentlicht.

Zwischenlandung in Detroit

Nach knapp 8 Stunden Flug erwartet uns die Zwischenlandung in Detroit. Endlich einmal aufstehen und ein paar Meter gehen, endlich einmal nicht mehr die Luft im Flugzeug einatmen und die Erkenntnis, dass nach 150 Minuten am Flughafen Detroit noch einmal knapp 4 1/2 Stunden Flug auf mich zukommen. Eine Reise nach Las Vegas ist lang, sehr lang. Irgendwann hat man keine Lust mehr und der Arsch ist einfach nur noch platt. Aber ich habe Urlaub, daher will ich meine gute Laune nicht verlieren. In einer großen Menschenmasse geht es durch den Flughafen Detroit zum Interview. Eine Einreise in die USA kann sehr kompliziert werden, daher habe ich in einem Artikel zusammengefasst, was man bei der Einreise in die USA beachten muss.

Ankunft am Flughafen McCarran International Las Vegas

Flughafen Las Vegas
Flughafen Las Vegas

Nach einigen Stunden im Flugzeug und einem nicht zu unterschätzenden Jetlag sind wir endlich in Las Vegas gelandet. Ich konnte es selber nicht fassen, dass wir endlich angekommen sind. Die vielen Stunden im Flugzeug schienen wie ein kurzer Film, welchen man sich angeschaut hat. Wir sind aus dem Flugzeug gestiegen und standen nun endlich auf amerikanischen Boden in der Wüste von Nevada. Wir haben sofort die Hitze gemerkt, welche ganz kurz zu leichten Problemen mit dem Kreislauf geführt hatte. Wir waren Müde und wollten nur noch ins Hotel, aber wie ? Von Flughafen gibt es viele Möglichkeiten, vom Taxi bis zum ÖPNV. Wir haben die unterschiedlichen Möglichkeiten im Artikel „Wie kommt man vom Flughafen Las Vegas zum Hotel am Strip ?“ zusammengefasst.

Las Vegas – Die Spielerstadt der USA

Las Vegas Schild
Las Vegas Schild

Ich habe versucht mich möglichst lange wachzuhalten und bin dann gegen 21:00 Uhr ins Bett gefallen und sofort eingeschlafen. Am nächsten Tag um ca. 07:00 Uhr morgens war ich wach und mitten in Las Vegas, in Downtown Las Vegas um genau zu sein. Ich blickte aus dem Fenster und wusste, dass nun drei Wochen USA auf mich warten. Die ersten 5 Tage sind wir in Las Vegas geblieben und haben uns die Stadt und das Umland näher umgeschaut. Meine Erfahrungen habe ich im Las Vegas Reisebericht zusammengefasst.

Las Vegas Downtown ist nicht der Strip

Las Vegas Strip
Las Vegas Strip

Als ich unser Hotel gebucht hatte, dachte ich, dass wir ein Hotel direkt am Las Vegas Strip buchen und ich wurde leider enttäuscht. Man könnte sagen, dass sich Las Vegas in zwei Bereich aufteilt. Einmal der weltberühmte Las Vegas Strip mit den großen Hotels und das alte Las Vegas, welches in Amerika als Fremont Street Experience bekannt ist. Wir waren nun einige KM vom Strip entfernt und mussten uns überlegen, wie wir zum Las Vegas Strip kommen. Eine Möglichkeit wäre das Taxi, was jedoch auf Dauer einfach zu teuer ist. Wir haben daher eine günstige Alternative gesucht und auch gefunden.

Tipp – Las Vegas mit dem Bus erkunden

RTC Ticketautomat
RTC Ticketautomat

Eine der einfachsten Möglichkeiten um in Las Vegas von A nach B zu kommen ist tatsächlich der Bus. Für rund 20 Dollar bekommt man ein Ticket für drei Tage und kann mit allen Busen in Las Vegas fahren. Wir haben viele Tipps und Tricks im Artikel Las Vegas mit dem Bus erkunden zusammengefasst. Der Bus fährt von der Fremont Street Experience über den Las Vegas Strip bis zum Flughafen und hält an vielen Hotels und Sehenswürdigkeiten, daher ist er auch eine echte Alternative zu den bekannten Bus-Touren, welche speziell für Touristen angeboten werden. Ich kann euch den Bus wirklich nur empfehlen!

Der Mietwagen – Zeit für etwas Mobilität

Mietwagen USA
Mietwagen USA

Für unserer Rundreise im Südwesten der USA müssen wir natürlich mobil sein und haben uns daher für einen Mietwagen entschieden. Wer einen Mietwagen in den USA mieten möchte, der muss einige Punkte beachten, welche wir im Artikel zusammengefasst haben. Viele Touristen unterschätzen bei der Buchung einen sehr wichtigen Punkt und zwar die Versicherung. Irgendwie scheinen Amerikaner Versicherungen zu hassen, was zu einem großen finanziellen Schaden führen kann. Wer einen Mietwagen bucht, der sollte auf einen umfangreichen Versicherungsschutz achten. Zusätzlich benötigt man eine Kreditkarte, damit man eine Kaution für das Auto hinterlegen kann. Wer keine Kreditkarte besitzt, der findet im Artikel „Kreditkarte für die USA“ einige Anbieter, allen anderen empfehle ich den Artikel „Kann man eine deutsche Kreditkarte in den USA benutzen„.

Lesetipp – Reiseführer Las Vegas und Südwesten der USA

Buch - Las Vegas Reiseführer
Buch – Las Vegas Reiseführer

In meinem Buch „Las Vegas Reiseführer“ (Amazon Link) habe ich viele Tipps für Las Vegas zusammengefasst. Hier findest du viele Tipps und Tricks für das richtige Hotel oder was man alles bei der Buchung vom Mietwagen beachten sollte.  Solltest du auch den Südwesten der USA besichtigen wollen, dann kann ich dir das folgende Buch empfehlen.

Reiseführer - Südwesten der USA
Reiseführer – Südwesten der USA

Das Buch „Reiseführer – Südwesten der USA“ (Amazon Link) stellt den gesamtem Südwesten der USA vor, mit National Parks, Los Angeles,  San Francisco und vielen weiteren Tipps und Tricks für eine Rundreise im Südwesten der USA mit dem Auto.

Las Vegas – Schöne Tagesausflüge mit dem Auto

Valley of Fire Visitor Center
Valley of Fire Visitor Center

Las Vegas ist eigentlich nur eine kleine Stadt in der Wüste von Nevada und Nevada und viele wissen gar nicht, was für interessante Ziele es rund um Las Vegas gibt. Viele Nationalparks befinden sich nur einige Kilometer von Las Vegas entfernt und sind perfekte Ziele für einen Tagesausflug. Wer einen Nationalpark bzw. Sehenswürdigkeiten besuchen möchte, der sollte bedenken, dass diese sich in der Wüste befinden. Ich empfehle hier Las Vegas immer mit einem vollen Tank zu verlassen und genug Wasser mitnehmen, min. 3 Liter pro Person. Viele Ziele sind abgelegen, die Straßen teilweise kaum bis gar nicht vorhanden und man kann sich sehr leicht verfahren.

Von Las Vegas zum Valley of Fire State Park

Valley of Fire State Park
Valley of Fire State Park

In Deutschland ist der Valley of Fire State Park eigentlich völlig unbekannt, was ich persönlich sehr schade finde und daher ändern möchte. Beim Valley of Fire State Park handelt es sich um ältesten und größten State Park in Nevada, mit einer Fläche von rund 141 KM². Wer den State Park besuchen möchte, der muss von Las Vegas knapp 80 Kilometer fahren, mit dem Auto ist dies problemlos möglich.

Elephant Rock - Valley of Fire
Elephant Rock – Valley of Fire

Der Valley of Fire State Park zeichnet sich durch ein paar Besonderheiten aus. Zum einen ist der State Park mitten in der Wüste und es ist sehr heiß, daher wird man am Eingang gefragt ob man genug Wasser dabei hat. Ist dies nicht der Fall, dann darf man auch nicht weiterfahren. Wir hatten an dem Tag 6 Liter Wasser für zwei Personen dabei und dies war absolut ausreichend. Weiterhin besitzt der State Park interessante Felsformationen, welche auf die wasserreiche Vergangenheit der Wüste hindeuten.

Von Las Vegas zum Hoover Dam

Hoover Dam
Hoover Dam

Nur wenige Kilometer von Las Vegas entfernt befindet sich der weltberühmte Hoover Dam und mit dem Auto problemlos zu erreichen. Die Tour eignet sich perfekt für einen Tagesausflug und für uns ist der Hoover Dam eine Sehenswürdigkeit, welche sich jeder einmal anschauen sollte. Ich finde es sehr schwer die Größe mit Worten zu beschreiben. Als wir am Hoover Dam angekommen sind, waren wir fast erschlagen von den Dimensionen. Eine Besonderheit von der Sehenswürdigkeit ist die Lage, da der Hoover Dam an den Bundesstaat Arizona grenzt. Wer über den Hoover Dam fährt, der gewinnt automatisch eine Stunde, da zwischen dem Bundesstaat Nevada und Arizona eine Stunde Zeitunterschied existiert und der Hoover Dam die Grenze markiert.

Von Las Vegas zum Yosemite National Park

Tunnel View - Yosemite National Park
Tunnel View – Yosemite National Park

Nach ein paar Tagen in Las Vegas wurd es Zeit mit der Rundreise zu beginnen. Vom Las Vegas ging es zum Yosemite National Park. Wir hatten zu dieser Zeit noch überhaupt keine Ahnung, welches Naturwunder uns eigentlich erwarten würde. Über Stunden sind wir durch die Wüste gefahren und langsam wurde es immer grüner und die Temperaturen milder. Obwohl wir gleich morgens losgefahren sind, hat uns die Fahrt von Nevada nach Kalifornien einen ganzen Tag gekostet. Am nächsten Tag ging es dann in den Yosemite Nationalpark, dem wohl schönsten Ort der Welt.  Ich habe in meinem Leben noch nie eine so schöne Natur gesehen und kann jedem nur empfehlen, dass man den Yosemite National Park min. einmal besuchen sollte. Wir haben einen ganzen Tag im Park verbracht und wurden bei einem Punkt leider enttäuscht.

Keine Mammutbäume im Yosememite National Park

Yosemite National Park
Yosemite National Park

Eigentlich wollten wir die Mammutbäume im Yosemite National Park sehen, diese gigantischen und hunderte Jahre alten Bäume. Leider war es nicht möglich, da der Bereich mit den Bäumen für Besucher gesperrt war. Wir waren unglaublich enttäuscht, bis man uns einen Tipp gegeben hat. Wenn wir die echten Mammutbäume sehen möchten, dann müssten wir zum Sequoia National Park fahren. Es ging also zurück ins Hotel und am nächsten Tag sind wir knapp 200 KM in den anderen National Park gefahren.

Mammutbäume im Sequoia National Park

Sequoia National Park
Sequoia National Park

Früh morgens ging es vom Hotel zum Sequoia National Park um echte Mammutbäume zu sehen. Wir hatten knapp 200 KM vor uns, pro Fahrtrichtung. Nachdem wir im Yosemite National Park keine Mammutbäume gesehen haben, wollten wir die Mammutbäume im Sequoia National Park sehen und wir wurden nicht enttäuscht. Am Anfang ist die Fahrt zwar recht langweilig, da man knapp eine Stunde eine kurvige Straße hinauffahren muss, jedoch wird man nach knapp 45 Minuten die ersten großen Bäume sehen.

Sequoia National Park Visitor Center
Sequoia National Park Visitor Center

Nach einer knappen Stunde im Auto kamen wir an einem großen Parkplatz an, direkt vor dem Visitor Center. Wir haben das Auto, kostenlos, geparkt und wussten sofort, dass wir hier richtig sind. Alleine der Baum am Visitor Center war gigantisch und rund um das Visitor Center standen, inmitten von kleinen Bäumen, die gigantischen Mammutbäume, einfach nur beeindruckend.

Der General Sherman Tree ist der voluminöseste lebende Baum der Erde, mit einem Alter zwischen 1.900 und 2.500 Jahren. Wer vor diesem Baum steht, der wird wirklich beeindruckt sein. Es ist das Hightlight vom Sequoia National Park und man sollte sich diese Sehenswürdigkeit nicht entgehen lassen. Nach einem langen Tag in der Natur ging es zurück ins Hotel, auf uns wartet immerhin die nächste Großstadt und zwar San Francisco.

Vom Yosemite National Park nach San Francisco

Fahrt von Las Vegas nach San Francisco
Fahrt von Las Vegas nach San Francisco

Nach einigen Tagen in der Wüste und den unglaublichen National Parks, wurde es Zeit für eine Großstadt. Wir sind früh morgens aufgestanden und die Fahrt vom Yosemite National Park in Richtung San Francisco ging los. Es sind nur knapp 250 KM, jedoch sollte man den Verkehr nicht unterschätzen. Wir sind gegen Nachmittag in unserem Hotel angekommen und da der Tag noch jung war, ging es gleich weiter in die Innenstadt.

Tipp #1  – Günstiges Hotel in San Francisco finden

Hotel in Oakland - San Francisco -
Hotel in Oakland – San Francisco –

San Francisco ist unglaublich teuer und daher sollte man die Preise für ein Hotelzimmer genau vergleichen. Wir haben uns am Ende für ein Hotel in Oakland entschieden, welches nur wenige KM von San Francisco entfernt ist. Ein großes Problem war, dass viele Hotels in San Francisco bis zu 80 Dollar für einen Parkplatz verlangen und wir mussten unseren Mietwagen immerhin irgendwo parken. Daher viel die Wahl auf Oakland und ein kleines Hotel direkt am Yachthafen, mit tollem Blick auf die Stadt.

Tipp #2 – Tanken und erst dann in die Stadt fahren

Wir haben einen großen Fehler gemacht und zwar sind wir in die Stadt gefahren, mit einem fast leeren Tank. In der Stadt standen wir inmitten von einem Stau, es ging nichts mehr und wir mussten immer wieder an kleinen Hügeln anfahren. Irgendwann haben wir gemerkt, dass wir fast kein Benzin mehr im Auto haben. Wir haben das Auto in ein Parkhaus gefahren, waren bis abends in der Stadt unterwegs und abends haben wir eine Tankstelle gesucht. Benzin in der Stadt ist teuer, es gibt nur wenige Tankstellen und man sollte den Verkehr nicht unterschätzen!

Die Top Sehenswürdigkeiten von San Francisco

Fishermen's Wharf
Fishermen’s Wharf

Wir sind genau 3 Tage in San Francisco geblieben und wollten uns die vielen Sehenswürdigkeiten nicht entgehen lassen und San Francisco besitzt unglaublich viele davon, wie die weltberühmte Golden Gate Bridge oder Alcatraz. Wir haben über die Sehenswürdigkeiten in San Francisco einen eigenen Artikel veröffentlicht, mit vielen Tipps für euren Besuch. Nach 3 Tagen mussten wir uns von San Francisco verabschieden und es ging mit dem Auto weiter nach Los Angeles.

Fazit – San Francisco ist eine unglaubliche Stadt

Häuser in San Francisco
Häuser in San Francisco

Ich habe mich in die Stadt verliebt und hoffe, dass ich einmal in meinem Leben wieder nach San Francisco reisen werde. Die Stadt bietet unglaublich viele Sehenswürdigkeiten, eine entspannte Lebensweise und eine Vielfalt an unterschiedlichen Kulturen, wie z.B. im Chinatown von San Francisco. Am Ende waren die 3 Tage doch recht knapp, jedoch für einen Überblick ausreichend. Ich würde aber bei meinem nächsten Besuch mindestens eine Woche in der Stadt bleiben.

Tagesausflug – Von Los Angeles nach Tijuana

Mexiko Grenzübergang
Mexiko Grenzübergang

In Los Angeles haben wir uns für einen Tagesausflug nach Tijuana entschieden, mit einem Zwischenstoppp in San Diego. Wen man schon in der Nähe von Mexiko ist, dann kann man sich das Land nicht entgehen lassen, zumindest den kleinen Teil direkt hinter der Grenze. Über Tijuana gibt es viele Mythen, besonders ob Tijuana eine gefährliche Stadt ist. Ich kann an dieser Stelle nur sagen, dass wir die Stadt in vollen Zügen genoßen haben und es keine Probleme gab. Einfach ein toller Ausflug in eine andere Welt.

Was ich in drei Wochen USA gelernt habe

Der Südwesten der USA ist einfach unglaublich – Wir sind mitten in der Wüste gelandet, nach ein paar Tagen in Las Vegas ging es zum Yosemite National Park und wir waren mitten in der grünen Natur. Nur knapp 2 Stunden Autofahrt weiter, standen wir vor der Golden Gate Bridge in San Francisco. Von dort ging es nach Los Angeles zu den Top-Stars auf TV und Kino. Von dort ging es weiter nach Mexiko. Immer wieder war ich sprachlos, da die USA eine so unglaubliche Abwechslung bietet und trotzdem haben wir in 3 Wochen nur 2 Bundesstaaten besucht, die Dimensionen von Amerika sind tatsächlich gigantisch.

 

Comments are closed.