Singapur Reisebericht

Singapur

Der asiatische Tigerstaat

Unglaublich schön, hektisch und modern – Mit diesen Worten möchte ich Singapur beschreiben. Eigentlich bemerkenswert, dass wir so lange mit dem ersten Besuch gewartet haben, doch 2018 war es endlich soweit und wir haben 5 Tage in Singapur verbracht. In diesem Reisebericht möchten wir euch Singapur mit seinen Sehenswürdigkeiten näher vorstellen und euch einige Tipps für euren Besuch mitgeben.

Anreise nach Singapur mit dem Flugzeug

AirAsia Flugzeuge
AirAsia Flugzeuge

Nach einigen Tagen in Bangkok wollten wir wieder raus aus Thailand und mal etwas komplett neues sehen und erleben. Zuerst haben wir an Kuala Lumpur gedacht, bis wir dann auf einer Karte den Nachbarstaat von Malaysia gesehen haben und zwar Singapur. Wir konnten uns wirklich nicht erklären, wieso wir noch nie auf die Idee gekommen sind nach Singapur zu reisen, eventuell weil es dort so strenge Gesetze geben soll oder weil Singapur als sehr teuer gilt ?! Kurzerhand haben wir ein sehr günstiges Ticket für die Airline AirAsia gekauft und das Abenteuer Singapur konnte beginnen.

Einreisebestimmungen für Deutsche in Singapur

Da sich die Gesetze immer wieder ändern können, solltet Ihr unbedingt vorher die Seite vom auswärtigen Amt prüfen. Bei uns war die Einreise mit einem deutschen Reisepass völlig unkompliziert. Wie an vielen anderen Flughäfen auch, werden mittlerweile in Singapur Fingerabdrücke genommen. Alles ging schnell voran, war unkompliziert und schon waren wir in Singapur. Wer, z.B. mit dem Bus, von Malaysia nach Singapur einreist, soll angeblich deutlich stärker kontrolliert werden. Bei der Einreise sollte man beachten, dass für die Einfuhr von Drogen in Singapur die Todesstrafe angewandt wird und dies auch bei Touristen.

Wie kommt man vom Changi Flughafen in die Stadt ?

Nach der Ankunft am Flughafen Changi mussten wir nun irgendwie in die Stadt kommen und dies möglichst günstig. Was wir bei unseren ganzen Reisen mittlerweile gelernt haben ist, dass es immer eine günstige Möglichkeit gibt vom Flughafen in die Stadt zu kommen und das Taxi ist für uns immer die letzte Option. Singapur ist ein relativ kleiner Staat, vergleichbar mit der Größe von Hamburg. Der Nahverkehr ist extrem gut ausgebaut und mit der Metro kommt man fast überall hin. Bei der Suche nach einem Hotel haben wir einfach mit Google Maps geschaut ob wir vom Flughafen schnell und unkompliziert mit der Metro bis zum Hotel kommen und es hat wunderbar funktioniert.

Von A nach B – Nahverkehr in Singapur

Typischer Bus in Singapur

Bevor wir euch die einzelnen Stadtteile in Singapur vorstellen, wollen wir hier kurz auf den Nahverkehr in Singapur eingehen und euch einige Tipps für euren Aufenthalt geben. Singapur hat einen sehr gut ausgebauten Nahverkehr und wir sind problemlos zu allen Orten gekommen, welche wir uns anschauen wollten. Jedoch muss man ab und zu Bus und U-Bahn kombinieren. Wer aus einer Großstadt kommt, der kennt dies. Wer damit keine Erfahrungen hat, der fühlt sich eventuell etwas überfordert. Wir haben daher einen eigenen Artikel rund um den Nahverkehr in Singapur mit Bus und Bahn geschrieben und wollen hier nur grob auf das Thema eingehen. Wir haben über Google Maps einfach Start und Ziel eingeben und uns die Route mit den Nahverkehr anzeigen lassen. Es hat wunderbar funktioniert. Damit Ihr nicht immer ein Ticket kaufen müsst, empfehlen wir euch den EZ-Link bzw. Tourist Pass. Der EZ Link ist für 1 (6,55 EUR) ,2 (10,50 EUR) oder 3 (13,10 EUR) Tage erhältlich und es wird zusätzlich eine Pfandgebühr von 10 Singapur Dollar erhoben. Man kann das Ticket bereits direkt am Flughafen kaufen. Wirklich mehr als empfehlenswert!

Der erste Eindruck von Singapur

Singapur bei Nacht
Singapur bei Nacht

Singapur ist etwas ganz besonderes, dies haben wir schon beim verlassen vom Flughafen gemerkt. Es ist feucht, schwül und warm. Schließt man die Augen, dann kommt es einem vor, als würde man sich mitten im Dschungel befinden. Gleichzeitig ist alles sehr organisiert und ja auch sauber. Trinken in der U-Bahn ? Keine Chance! Wir waren etwas Müde nach dem Flug und wollten ein Schluck Wasser trinken. Als ich die Wasserflasche in der Hand hatte, klopfte eine ältere Dame auf ein Schild, welches das trinken von Flüssigkeiten in der U-Bahn verbietet. Nach einigen Tagen haben wir aber gemerkt, dass die strengen Regeln und Gesetze tatsächlich funktionieren. Egal ob man im Park ist, in der U-Bahn oder aber in der Stadt. Alles wirkt sauber, ordentlich und man fühlt sich einfach wohl. Besonders bemerkenswert fanden wir, wie die zahlreichen unterschiedlichen Kulturen in Singapur friedlich miteinander leben.

Singapur – Mehr als nur Multi-Kulti

Tempel in China Town
Tempel in China Town

Wofür ich Singapur wirklich beneide ist, dass Menschen aus unterschiedlichen Regionen, Kulturen und Religionsgemeinschaften friedlich miteinander und nebeneinander leben und sich gegenseitig als Menschen akzeptieren. Ein chinesischer Tempel, in der Nähe eine Mosche und die Straße weiter ein Hindu-Tempel, dies gibt es wohl nur in Singapur. Singapur ist eine unglaubliche Mischung aus den unterschiedlichsten Kulturen, welche an einigen Stellen als bunte Mischung in der Stadt nebeneinander leben und gleichzeitig auch in eigenen Stadtteilen, wie Little India, China Town oder der Arab Street. Besonders deutlich wird dies an den Hawker Centern, in denen man für kleines Geld leckere internationale Gerichte essen kann.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Singapur

Gardens by the Bay
Gardens by the Bay

Man fühlt sich fast erschlagen von der Anzahl an Sehenswürdigkeiten in Singapur, welche man besuchen kann. Marina Bay, die Merlion Statue, die historische Long Bar oder aber der botanische Garten. Es ist fast unmöglich innerhalb von nur wenigen Tagen alle Sehenswürdigkeiten in Singapur zu besuchen, daher ist die richtige Planung wichtig. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Singapur sind die Supertrees, das Hotel Marina Bay Sands und die Merlion Statue. Alle Sehenswürdigkeit sind fußläufig zu erreichen und perfekt an den Nahverkehr angebunden. Diese Sehenswürdigkeiten kannst du problemlos an einem Tag besuchen.

OCBC Skyway – Aussichtsplattform bei den Supertrees

Supertrees in Singapur - Aussichtsplattform
Supertrees in Singapur – Aussichtsplattform

Die Supertrees sind unser absoluter Favorit in Singapur, weil diese Sehenswürdigkeit mit 8 SGD (ca. 5,5 EUR) eine der günstigsten Sehenswürdigkeiten ist und zeitgleich auch eine der schönsten. Zwischen den einzelnen Supertrees existiert eine Aussichtsplattform, der OCBC Skyway. Von hier hat man einen grandiosen Blick auf die Stadt Singapur und kann tolle Urlaubsfotos machen.

Tipp für deinen Aufenthalt

Informiere dich, wann Sonnenuntergang ist und gehe ca. eine halbe Stunde vorher auf die Aussichtsplattform der Supertrees. Von hier aus hast du einen tollen Blick auf die Stadt und kannst einen spektakulären Sonnenuntergang sehen. Anschließend gehst du zur Merlion Statue, welche abends wunderschön beleuchtet ist. Von der Merlion Statue kannst du die abendliche Skyline von Singapur bestauen. Die Route haben wir bereits bei Google Maps für dich geplant. Du brauchst ca. 30 Minuten zu Fuß.

Merlion Statue – Der Schutzpatron von Singapur

Merlion Statue
Merlion Statue

Der Merlion ist ein Fabelwesen und soll eine Mischung aus Löwe und Meerjungfrau symbolisieren. Dieses Fabelwesen ist der Schutzpatron der Stadt Singapur und besonders bei asiatischen Touristen als Fotomotiv sehr beliebt. Besonders abends hat man von dieser Stelle aus einen tollen Blick auf die Skyline von Singapur. Man erreicht die Statue über einen Fußweg innerhalb von 30 Minuten von den Supertrees.

Das Marina Bay Sands

Marina Bay Sands
Marina Bay Sands

Das Marina Bay Sands ist eines der bekanntesten Hotels der Welt. Auf den 3 Säulen findet sich eine ca. 340 Meter lange Dachterrasse , von der aus man einen Blick bis ins tiefe Singapur hat. Obwohl dieses Hotel als Sehenswürdigkeit bekannt ist, hat es uns komischerweise gar nicht so begeistert. Es ist ein Hotel, in dem es unglaublich voll war. Im Hotel befinden sich rund 2.500 Zimmer und bei unserem Besuch war es einfach nur voll, laut und extrem hektisch. Unserer Meinung nach, gibt es deutlich schönere Orte und Sehenswürdigkeiten in Singapur.

Flower und Cloud Forst Dome

Cloud Forest Dome
Cloud Forest Dome

Nur wenige Gehminuten von den Supertrees entfernt, befinden sich zwei gigantische Kuppeln, welche man nicht übersehen kann. Es handelt sich um zwei künstlich geschaffene Welten und zwar den Flower Dome, mit Blumen, und den Cloud Forest Dome, in dem sich ein künstlicher Regenwald befindet. Eine Eintrittskarte muss man immer für beide Kuppeln kaufen und diese ist mit einem Preis von 28 SGD (ca. 18.50 EUR) ziemlich teuer.

Drache im Flower Dome
Drache im Flower Dome

Es wirkt alles sehr künstlich mit Drachen und Figuren aus Märchen. Der Flower Dome war, für uns, definitiv nix. Den Cloud Forest mit dem künstlichen Regenwald fanden wir durchaus sehenswert, jedoch kommt man klitschnass aus der Kuppel, daher lieber einen Regenschirm einpacken. Zusätzlich wird die Kuppel extrem stark runtergekühlt, ein Pullover oder leichte Jacke macht den Aufenthalt angenehmer. Sehenswert, aber kein Muss, wenn man in Singapur ist.

Die Long Bar – Der Singapur Sling

Long Bar
Long Bar

Der Singapur Sling ist einer der bekanntesten Cocktails der Welt und kommt, natürlich, aus Singapur. Genauer gesagt, wurde er in der Long Bar erfunden und genau diese Bar gibt es auch heute noch. Sie befindet sich im Raffles Hotel in Singapur und kann von jedem besucht werden. Obwohl der Cocktail Singapur Sling stolze 25 Euro kostet, ist die Bar durchaus sehenswert. Wir haben einige nette Abende an der Bar verbracht und empfehlen diese gerne für einen besonderen Abend in Singapur weiter.

Hawker – Center – Die kulinarische Vielfalt von Singapur

Hawker Center in Singapur
Hawker Center in Singapur

Ein Highlight einer jeden Reise sind für uns die neuen und exotischen Gerichte, welche wir in anderen Ländern gerne und viel probieren. Singapur bietet sich hierfür perfekt an, da die Küche geprägt ist von unterschiedlichen (Ess-) Kulturen. Als Epizentrum gelten dabei nicht die teuren Restaurants in der Stadt, sondern die vielen kleinen Hawker Center in Singapur. Es handelt sich hierbei um kleine Küchen, welche sich in einer Art Lagerhalle befinden und Gerichte bereits ab 1 Euro anbieten. Jetzt könnte man denken, dass es sich um billige Gerichte ohne Geschmack handelt. Jedoch ist die Küche so gut, dass z.B. der Koch Hawker Chan sogar mit einem Stern ausgezeichnet wurde und sein Essen trotzdem noch weiterhin für 1,60 EUR anbietet, für ein Sternegericht! Unschlagbar günstig und lecker.

Die Stadtteile von Singapur

Innenstadt von Singapur

Singapur ist eine große, grüne und moderne Stadt. Es gibt ein großartiges Zentrum, wo man wunderbar einkaufen kann. Es gibt aber auch ruhige Stadtteile, welche von Touristen kaum besucht werden, weil diese keine Sehenswürdigkeiten haben, jedoch kann man in diesen Stadtteilen das echte Singapur entdecken, abseits von Wolkenkratzern und Touristenmassen. Wir möchte euch daher in diesem Reisebericht einige interessante und sehenswerte Stadtteile von Singapur näher vorstellen.

Little India in Singapur

Little India in Singapur

Als wir in Little India angekommen sind, konnten wir gar nicht glauben, dass wir noch in Singapur sind. Keine vollen Straßen, keine großen Malls und keine Hochhäuser. Ganz im Gegenteil – Eher klein und bescheiden wirkt Little India, mit seinen zahlreichen kleinen Geschäften. Die Geschäfts hatten zwar nicht ganz die Produkte, wie wir es gewohnt sind, da besonders die Kleidung in unseren Augen eher kitschig und extrem bunt wirkt. Jedoch gibt es in Little India wohl das leckerste Essen in ganz Singapur.

Essen in Little India

Wir können euch nur empfehlen einmal in das Tekka Centre zu gehen, einem indischen Hawker Center mit einer unglaublichen Auswahl an Gerichten. Besonders Vegetarier werden es hier lieben. Die Portionen sind üppig, günstig und nach einem langen Tag in der Stadt kann man sich hier entspannen und bei Reis, Hähnchen oder Naan Brot wieder zu kräften kommen.

Chinatown in Singapur – Lecker und sehenswert

Eingang - Chinatown in Singapur
Eingang – Chinatown in Singapur

Mit Chinatown verbinden wir ganz besondere Emotionen – In Chinatown hatten wir unser Hotel bei unserer ersten Reise nach Singapur, von hier haben wir die Stadt erkunden und hier haben wir viel Zeit verbracht. Chinatown ist ein wundervolles Stadtviertel, mit kleinen Geschäften, sehr vielen Restaurants und dieser Stadtteil ist sehr lebendig. Bis spätabends sitzen die Menschen draußen, trinken ein Bier und sind am essen, irgendwie sind hier gefühlt immer alle am essen.

Hawker Chan in Singapur
Hawker Chan in Singapur

In Chinatown befindet sich auch das Restaurant von Hawker Chan, der Koch der mit seinem Schnellimbiss einen Stern erhalten hat für ein Gericht, welches er weiterhin für 1,60 EUR verkauft. Sein Restaurant befindet sich in der 78th Smith Street. Mittlerweile hat sich der Hype etwas gelegt und man muss nicht mehr bis zu 2 Stunden anstehen um sein Essen zu probieren.

Buddha Tooth Relic Temple - Singapur
Buddha Tooth Relic Temple – Singapur

In Chinatown befindet sich auch der Buddha Tooth Relic Tempel, der erst 2007 fertiggestellt wurde und den linken Backenzahn von Buddha als Reliquie ausstellt. Der Tempel hat unglaubliche 75 Mio. Singapore Dollar gekostet und zählt bei asiatischen Touristen zu einem der Highlights der Stadt. Im Tempel werden kostenlose Führungen angeboten, welche viele Hintergrundinformationen zum Tempel und Buddhismus liefern.

Wie teuer ist Singapur ?

Der Staat Singapur wird ja immer wieder gerne als der teuerste Staat der Welt bezeichnet und hier müssen wir ganz klar sagen, dass dies so nicht ganz richtig ist. Wir haben extra einen Artikel über unsere Kosten und Spartipps in Singapur verfasst. In diesem Artikel haben wir einzelne Kosten aufgelistet und wir müssen ganz klar sagen, dass Singapur doch eine recht günstige Stadt ist. Man kann im Hawker Center lecker und günstig essen, die meisten Sehenswürdigkeiten sind kostenlos und der Nahverkehr günstig.

Schreibe einen Kommentar