Silvester in Sydney – Nass und nüchtern zwischen Deutschen und Asiaten

Silvester in Sydney

Seit Jahren träumen wir davon einmal Silvester in Sydney zu feiern. Jedes Jahr haben wir uns voller Begeisterung das Feuerwerk im TV angeschaut und davon geträumt wie es wohl ist, wenn man bei sommerlichen Temperaturen das neue Jahr begrüßt. Unser Wunsch wurde irgendwann so stark, dass wir über Monate gespart haben und uns diesen Wunsch erfüllten. Knapp 2 Wochen haben wir in Sydney verbracht und sind begeistert vom Land und den Menschen.

Sydney steht Kopf und zwar Tage vorher

Gitter rund um das Feuerwerk
Gitter rund um das Feuerwerk

Silvester in Sydney ist ein gigantisches Event und die Stadt bereitet sich bereits Tage vorher auf die Menschenmassen vor. Einige Bereiche vom botanischen Garten werden abgesperrt, Züge werden umgeleitet und in einigen Bereichen herrscht absolutes Parkverbot, welches konsequent durchgesetzt wird. Besonders auffällig sind natürlich die Touristen, welche gefühlt nur aus Asien oder Deutschland kommen. Besonders überrascht waren wir, als wir Tage vorher nach einem Aussichtspunkt mit guter Sicht auf das Feuerwerk gesucht haben.

Zelten vor den Eingängen
Zelten vor den Eingängen

Die einzelnen Aussichtspunkte sind gesperrt und Tage vorher haben wir Menschen gesehen, die vor den Eingängen gezeltet haben. In diesem Moment haben wir schon etwas Angst bekommt und gedacht, dass wir keinen Platz mehr bekommen werden.

Die besten Plätze für das Feuerwerk in Sydney

Warten auf das Feuerwerk
Warten auf das Feuerwerk

Die erste große Herausforderung ist einen Platz zu finden mit guter Sicht auf das Feuerwerk. Obwohl es in Sydney sehr viele Parks gibt, muss man doch etwas planen. Von der Stadt wird sogar unter www.sydneynewyearseve.com eine offizielle Seite angeboten, wo man sich über Parks und die Veranstaltung informieren kann. Es gibt Parks mit einer sehr guten Aussicht, leider sind viele davon kostenpflichtig. Wir sprechen hier aber nicht von 10 Dollar Eintritt, sondern von mehreren hundert Dollar. Neben den Kosten spielen auch einige andere Faktoren eine Rolle für einen guten Platz.

Unsere Kriterien und was man wissen sollte

Einfach mit einer Decke in einen Park setzen und auf das Feuerwerk warten,so einfach ist es leider nicht. Wenn man von früh morgens bis spät in die Nacht in einem Park ist, dann wird man natürlich Hunger und Durst bekommen. Es gibt Parks, wo man Essen und Getränke mitbringen darf. Man erkennt dies am BYO (bring your own) auf der offiziellen Seite.

Food Trucks in Sydney
Food Trucks in Sydney

Die Alternative zum BYO sind die Food Trucks, welche jedoch ziemlich ins Geld gehen können. Ein Hot Dog kostet gut und gerne mal 10 Dollar (6,5 EUR) und das kann schnell ins Geld gehen. Was man ebenfalls nicht unterschätzen sollte ist die Sonne. Silvester in Sydney zu feiern heißt Sydney im Sommer und es kann sehr heiß werden und die Sonne ist gnadenlos, wie wir gleich am ersten Tag gemerkt haben. Das Problem ist jedoch, dass Bäume die einem Schatten spenden am Ende einem aber auch die Sicht auf das Feuerwerk nehmen. Also muss man sich entweder für einen Park mit Bäumen entscheiden oder einen Sonnenschirm mitnehmen, was auf dauer nerven kann. Wir haben uns für Bäume entschieden, da große Sonnenschirme oder gar Stühle fast überall verboten sind.

Gratis Wasser in Sydney
Gratis Wasser in Sydney

Was ich sehr gut fand war, dass man überall kostenlos Wasser bekommen hat und es sogar etwas kühl war. Das Wasser konnte man problemlos trinken und wir haben sehr viel getrunken an dem Tag oder uns einfach mit einem nassen Handtuch etwas abgekühlt.

Simmons Point

Fangen wir mit den kleinen Aussichtspunkten an. Simmons Point bietet Platz für 300 Menschen und einen guten Blick auf das Feuerwerk. Man darf jedoch keine Getränken mitnehmen, es gibt keine Toiletten und es wird auch nichts verkauft. Für uns war der Platz überhaupt nix.

Thornton Park

Der Thornton Park ist einige hundert Meter von Simmons Point entfernt und bietet Platz für 1.000 Menschen. Jedoch gilt hier kein BYO und es gibt nur wenige Toiletten.

Blues Point Reserve

Dieser Aussichtspunkt ist sehr beliebt und bietet Platz für 15.000 Menschen mit einem guten Blick auf das Feuerwerk. Leider befindet er sich auf der anderen Uferseite vom Opern House und man muss über die Harbour Bridge, welche nach dem Feuerwerk gesperrt ist. Der Platz kam für uns nicht in Frage, da unser Hotel in der Nähe vom Opern House war und wir nach dem Feuerwerk nicht ins Hotel gekommen wären. Alkohol ist hier verboten und man darf keine eigenen Getränke mitbringen. Jedoch werden Essen und Getränke durchgehend bis spät in die Nacht verkauft.

Mrs Macquaries Point

Mrs Macquaries Point
Mrs Macquaries Point

Der Mrs Macquaries Point liegt am nördlichsten Punkt vom botanischen Garten und bietet Platz für knapp 14.000 Menschen. Der Platz war für uns ideal, da man einen guten Blick auf das Feuerwerk hat und der Platz viel Schatten bietet. Es gibt viele Toiletten, man kann Essen und alkoholische Getränke kaufen. BYO (kein Alkohol) ist möglich, jedoch müssen die Flaschen noch verschlossen sein. Man darf auch keine Zelte mitnehmen oder Stühle, dafür aber große Regenschirme als Schutz gegen die Sonne, wie man im Bild sehen kann. Leider ist der Platz sehr beliebt und wir wussten, dass wir früh morgens zum Eingang müssen. Obwohl es noch viele weitere Parks und Plätze gibt, stand unsere Entscheidung fest und wir werden Silvester am Mrs Macquaries Point feiern. Besonders praktisch ist auch, dass es hier kostenloses WiFi gibt. Also Handy oder Tablet einpacken und man kann etwas im Internet surfen.

Silvester auf einem Boot feiern

Yachten zu Silvester in Sydney
Yachten zu Silvester in Sydney

Die Alternative zu den Parks und Hotels mit „Rooftop Parties“ ist natürlich ein Boot. Wer ein paar hundert Dollar investiert, der kann auf einem Boot Silvester feiern und hat sicherlich auch den schönsten Blick auf das Feuerwerk. Neben den großen Schiffen kann man sich aber auch am Yachthafen durchfragen. Wir waren überrascht wie viele kleine Boote sich rund um das Opern House versammelt haben und für einen Obolus kann man auf einem solchen Boot Silvester feiern. Leider war dies nicht ganz in unserem Budget.

Tipp – Platz auskundschaften am Vortag

Eingang zum botanischen Garten
Eingang zum botanischen Garten

Sobald man sich für einen Platz entschieden hat, kann ich jedem nur empfehlen den Platz einen Tag vorher zu begutachten. Man sollte wissen wo der Eingang ist, besonders beim Mrs Macquaries Point haben wir uns echt blöde gesucht. Er befindet sich etwas versteckt hinter dem Park an der Saint Mary’s Kathedrale, wir mussten wirklich lange suchen. Nachdem wir wussten wo der Eingang ist, haben wir uns auch 3 Plätze ausgesucht, wo wir am nächsten Tag auf das Feuerwerk warten wollten.

Silvester – Es wird ein langer und nasser Tag

Verpflegung für Silvester
Verpflegung für Silvester

Abends haben wir bereits Getränke und Obst in den Rucksack eingepackt und im Supermarkt eine Kühltasche gekauft. Am 31ten klingelte um 06:30 Uhr morgens der Wecker und wir waren eigentlich überhaupt nicht motiviert aufzustehen. Eventuell ist ja am Haupteingang nicht viel los und wir können noch etwas schlafen, war der Hauptgedanke. Aber wir wussten, es ist Silvester und wir sind in Sydney und wir wollen das Feuerwerk sehen. Wir haben uns einen Kaffee gemacht und ich bin kurz raus vor die Tür und konnte es nicht glauben, es regnet. ECHT JETZT ? Seit Tagen sind wir in Sydney und es war jeden Tag warm und trocken und ausgerechnet heute regnet es. Meine Laune war gleich im Keller und wir haben im Hotelzimmer den Fernseher angemacht und gefrühstückt. Im Fernseher konnten wir die Vorbereitungen für Silvester beobachten und sehen, dass an einigen Plätzen bereits hunderte Menschen im Regen warten. Wir haben uns trockene Sachen zum wechseln mitgenommen und sind los, während das Wetter langsam immer besser wurde. Um 08:00 Uhr morgens haben wir das Hotel verlassen und sind von unserem Hotel in Kings Cross Richtung Mrs Macquaries Point gegangen.

Müde, nass und der nächste Regenschauer

Regenschauer in Sydney
Regenschauer in Sydney

Nach ca. 30 Minuten sind wir am Eingang angekommen, wo bereits hunderte Menschen gewartet haben. Wir haben uns in die Warteschlange gestellt und hatten noch knapp 2 Stunden Wartezeit vor uns, bevor der Eingang geöffnet wurde. Der Boden war nass und es hat wieder angefangen zu regnen. Wir haben eine einfache Plastiktüte auf den Rasen gelegt, den Regenschirm aufgespannt und auf das Ende vom Regenschauer gewartet, während unsere Kleidung immer nasser wurde.

Die ersten Deutschen in der Warteschlange

Warten auf Silvester
Warten auf Silvester

Es ist irgendwie egal in welchem Land wir sind – Wir haben immer das Gefühl, dass die meisten Touristen aus Deutschland kommen. In der Warteschlange in Sydney war die Dichte an deutschen Touristen unglaublich hoch. Hinter uns waren Mädels aus Deutschland, vor uns Backpacker die in Sydney Silvester feiern wollten und so ging es den ganzen Tag immer weiter. Es entstehen automatisch Gespräche und vergeht auch die Zeit schneller. Zusätzlich wurde das Wetter immer besser und die den restlichen Tag hat es nicht mehr geregnet.

Genervte Security und eine unscheinbare weiße Linie

weiße Linie als Grenze
weiße Linie als Grenze

Während der Wartezeit ist uns immer wieder eine schreiende und genervte Security aufgefallen und wir wussten lange nicht, was die Security eigentlich will. Vereinzelt wurden Menschen aus der Warteschlange geführt und mussten den Platz verlassen und dann haben wir per Zufallen erfahren wieso. Auf dem Rasen war eine weiße Linie und weil die Betreiber keine Gitter aufstellen durfte, sollten sich die Besucher in Schlangenlinien zwischen diesen weißen Linien aufstellen. Wer einfach durch die weiße Linie gegangen ist, wurde ermahnt und bei einem erneuten Verstoß musste man den Platz verlassen. Die weiße Linie sollte man ernst nehmen, sonst hat sich Silvester schnell erledigt.

Das Tor öffnet sich und es geht hektisch los

Das kleine Eingangstor
Das kleine Eingangstor

Nach 2 Stunden bricht plötzlich Hektik aus, alle stehen und die Security fängt wieder an zu schreien. Was wir die ganze Zeit nicht gesehen haben ist das kleine Metalltor im Bild, welches einfach so auf der Wiese steht. Jeder muss durch dieses Tor durch und dahinter geht die Warteschlange weiter. Jedoch gibt es keinen Zaun und man könnte sich einfach von der Seite in die Warteschlange mogeln, was einige versuchten. Die Weiße Linie verlor Ihre Bedeutung, es wurde geschubst, besonders stark von den Asiaten, und einige versuchten sich nach vorne zu Mogeln. Eine asiatische Gruppe hat eine Kette aus ca. 5 Menschen gebildet, sich an den Armen festgehalten, nach unten geblickt und sich nach vorne gedrängt ohne Reaktion oder Rücksicht auf andere. 2 Mitarbeiter der Security versuchten Ordnung ins Chaos zu bringen, es kamen Polizisten dazu und es wurde zum Glück langsam etwas ruhiger. Nach knapp 15 Minuten wieder Panik und es wird geschrien. Eine ältere Frau ist mitten in der Menschenmenge umgekippt und lag auf den Boden, einige haben sich nach vorne gedrückt, während die Frau bewusstlos auf dem Boden lag und die herumstehenden Menschen versuchten Sie zu schützen, damit Sie nicht zertrampelt wird. Ich konnte es kaum glauben, weil man das nicht im TV sieht. Ich war nass, müde und langsam richtig genervt.

Endlich am Tor und dann noch einmal 3 Stunden anstehen

Endlich am Tor
Endlich am Tor

Nach knapp 90 Minuten Wartezeit wurde das Tor endlich geöffnet und es hat noch einmal knapp 2 Stunden gedauert, bis wir am Eingangstor waren. Wer Silvester in Sydney feiern möchte, der sollte viel Geduld mitbringen und stabile Schuhe anziehen, da mir sind ständig Leute auf die Füße getreten. Einige der Wartenden hatten sogar keine Lust mehr und sind einfach gegangen. Vereinzelt haben wir Eltern mit Kinderwagen gesehen, denen man mitteilte, dass Kinderwagen auf dem Gelände nicht erlaubt sind. Ich würde sogar sagen, dass das ganze Public Viewing für (Klein-)Kinder überhaupt nicht geeignet ist. Als wir endlich durch das gegangen sind, wurde es ruhiger und man hatte mehr Platz.

Der Anfang der Warteschlange
Der Anfang der Warteschlange

Wir hatten zu diesem Zeitpunkt jedoch noch keine Ahnung, dass es von hier noch einmal knapp 3 Stunden dauern würde bis wir endlich am richtigen Eingang zum Mrs Macquaries Point stehen werden. Jeder einzelne Besucher wird kontrolliert und es gibt Platz für genau 14.000 Menschen, leider kontrollieren nur knapp 7 Mitarbeiter die Besucher und dies führt zu sehr langen Wartezeiten.

Endlich drin
Endlich drin

Um ca. 08:00 Uhr morgens sind wir im Hotel gestartet und ca. 15:30 Uhr waren wir endlich drin und es konnte nix mehr passieren. Im Innenbereich war es vergleichsweise ruhig und wir konnten in Ruhe die Toiletten aufsuchen, trockene Kleidung anziehen und eine Kleinigkeit essen.

Wichtig – Keine Info über aktuelle Besucherzahlen

Am Eingang wird jeder Besucher gezählt und auf dem Gelände von dem Mrs Macquaries Point sind genau 14.000 Menschen erlaubt. Dies bedeutet, dass die Tore irgendwann geschlossen werden und da muss man leider aufpassen. Es werden keine Zahlen über aktuelle Besucher bekanntgegeben, wir haben mehrfach gefragt. Man möchte vermeiden, dass es zu Panik kommt und Menschen zum Eingang stürmen. Es bedeutet aber auch, dass man mit viel Pech als Gruppe am Eingang steht und einer ist plötzlich die Nummer 14.001 und kommt nicht mehr rein. So genau wird man es sicherlich nicht nehmen, aber irgendwann ist tatsächlich einfach vorbei und man muss gehen.

Das große Warten beginnt

Menschenmassen warten auf das Feuerwerk
Menschenmassen warten auf das Feuerwerk

Endlich angekommen beginnt das große Warten. Es war gegen 16:00 Uhr als wir uns einen guten Platz gesichert haben und nun hieß es bis Mitternacht warten. Eigentlich wollten wir ganz vorne nach einem Platz suchen, leider war da kein Durchkommen und wir haben einen Platz in der zweiten Reihe unterhalb von einem Baum für uns beansprucht.  Die nächsten Stunden verliefen ziemlich unspektakulär und der Platz wurde immer voller, während wir uns für ein kurzes Nickerchen entschieden haben. Um ca. 19:00 Uhr wurde es plötzlich laut und über uns kreisten einige Hubschrauber von TV-Sendern und einer von der Polizei.

Das erste Highlight des Tages beginnt

Flugshow in Sydney
Flugshow in Sydney

Im Fernseher sieht man immer nur das große Feuerwerk um Mitternacht, jedoch gibt es weitaus mehr was man sich anschauen darf, wenn man in Sydney ist. Wir haben z.B. von einer Flugshow gelesen, welche etwa um 19:00 Uhr beginnen soll und tatsächlich hörten wir etwas am Himmel. Um uns herum wurde es hektisch und plötzlich flog ein Flugzeug über uns. Überall standen die Menschen auf und liefen zu den Plätzen, die eine gute Sicht boten. Leider hat fast niemand Rücksicht auf Decken, Taschen, Handys oder sonstiges genommen, was auf dem Boden lag. Wir haben so schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf das Feuerwerk um Mitternacht bekommen und natürlich wurde auch bei uns auf Taschen getrampelt.  Ich persönlich fand die Flugshow recht unspektakulär. Es gab zwei Flugzeuge am Himmel welche hin und her geflogen sind und irgendwie habe ich mir mehr erhofft. Etwas enttäuscht haben wir uns hingelegt und eine Kleinigkeit gegessen.

Das Feuerwerk für Kinder – Kids Firework

Kids Firework in Sydney
Kids Firework in Sydney

Als es langsam dunkel wurde, brach wieder Hektik aus und wir haben uns wieder gewundert was los ist. Neben dem großen Feuerwerk um Mitternacht gibt es noch zwei weitere. Um ca. 20:45 Uhr gibt es ein Feuerwerk für Familien und Kinder und wir haben einen kleinen Vorgeschmack auf das bekommen, was uns in wenigen Stunden erwartet. Dieses kleine Feuerwerk war schon wirklich gigantisch und kann locker mit den Feuerwerken von einigen Großstädten mithalten. Der Himmel wurde vom unterschiedlichen Farben und Formen erleuchtet und bei jeder Explosion bebte der Boden. Es war gigantisch und wir konnten unser Lachen nicht mehr unterdrücken und haben uns gefreut wie kleine Kinder. Komischerweise sind genau nach diesem Feuerwerk viele einfach gegangen und es wurde leerer. Was mich etwas geärgert hat war aber auch, dass die Food Trucks einfach geschlossen wurden und es nix mehr zu essen gab.

Die Lichterparade beginnt

Als ich einen kleinen Spaziergang gemacht habe, wurde es plötzlich wieder hektisch. Ich hatte etwas Angst, dass es eventuell schon Mitternacht ist und ich die Zeit einfach vergessen habe. Es war jedoch „nur“ die Lichterparade. Um ca. 22 Uhr erstrahlen die Säulen der Harbour Bridge in unterschiedlichen Farben und Motiven, das ganze wird durch ein Feuerwerk untermalt. Ich habe meine Kamera gezuckt und konnte einen Teil der Lichterparade aufnehmen, stand jedoch etwas unglücklich vor einigen Bäumen. Dieses zweite Feuerwerk war noch einmal größer und lautet und ich konnte das Feuerwerk um Mitternacht nicht mehr erwarten. Voller Begeisterung kehrte ich zu unserem Camp zurück.

Happy New Year – Die Erde bebt

Feuerwerk in Sydney - Silvester
Feuerwerk in Sydney – Silvester

Ein Countdown und plötzlich bebt die Erde und der Himmel verfärbt sich in ein glühendes roter Meer mit einem dichten Nebel. Es ist Mitternacht und es ist laut, sehr laut. Die Menschen stehen staunend vor diesem unglaublichen Farbspiel und wir nehmen uns die ersten Minuten nur in den Arm und freuen uns, dass wir Silvester hier feiern können. Die Müdigkeit, das lange anstehen und die nassen Klamotten sind auf einmal vergessen. Es ist einfach unglaublich was wir hier sehen dürfen und noch nie in meinem Leben habe ich ein solches Feuerwerk gesehen. Ich habe noch einmal an diesem Abend meine Kamera in die Hand genommen und ein kurzes Video gedreht.

Eigentlich wollte ich mehr Bilder und Videos machen, ich war jedoch so überwältigt von dem was ich hier sehe, dass ich das einfach nur genießen wollte. Nach ca. 15 Minuten war alles vorbei, keine Party, keine Musik, einfach nur vorbei. Alle haben Ihre Sachen gepackt und sind nach Hause. Um ca. 1 Uhr nachts waren wir müde im Hotel, haben geduscht und uns endlich geschlafen gelegt.

Fazit – Lohnt sich Silvester in Sydney ?

Es ist ein unglaubliches Ereignis und so anders als wir es in Deutschland kennen. Obwohl man Alkohol kaufen konnte, wurde fast gar nicht getrunken. Die Menschen haben sich unterhalten, Spiele gespielt oder einfach ein Buch gelesen. Ich habe noch nie so entspannt Silvester gefeiert. Ab und zu haben Polizisten geschaut ob alles okay ist und es gab tatsächlich keine Zwischenfälle. Wir haben Silvester nüchtern unter der Sonne von Australien verbracht, umgeben von Deutschen und Asiaten. Günstig ist Silvester in Sydney nicht, aber ich bin froh, dass wir es gemacht haben.