Nezu Jinja Shrine Tokyo – Ein echter Schrein Geheimtipp

Nezu Jinja Shrine
Nezu Jinja Shrine

Der Nezu Shrine (jap. 根津神社 ) war tatsächlich der erste Schrein, welchen wir während unseres Aufenthaltes in Tokio gleich am ersten Tag besucht haben. Es handelt sich um einen Shintō-Schrein und in Tokio der dritt wichtigste Schrein der den Titel Kulturerbe trägt. Trotzdem ist der Nezu Schrein unter allen Sehenswürdigkeit in Tokio einer der unbekanntesten und man wird kaum Touristen vorfinden.

Anreise – Wie kommt man zum Nezu Shrine ?

Nezu Shrine - Eingang
Nezu Shrine – Eingang

Der Nezu Shrine befindet sich im Norden von Tokio im Stadtteil Bunkyō. Es gibt zwei Haupteingänge, welche jedoch leicht versteckt sind. Wer mit den Nahverkehr anreisen möchte, der sollte mit der Mita Line bis zur Haltestelle Hakusan Station fahren. Von dort ist es noch ein Fußmarsch von ca. 15 Minuten.

Adresse: 1 Chome-28-9 Nezu, Bunkyo City, Tokyo 113-0031, Japan

Tipp – Geführte Touren durch Tokio

Solltest du dich für die Geschichte von Tokio interessieren, dann empfehlen wir Dir gerne geführte Touren durch Einheimische. Eine solche Tour kannst du z.B. über GetYourGuide* buchen.

Rōmon – Das Hauptgebäude

Rōmon Aussenbereich
Rōmon Aussenbereich

Der Schrein soll etwas 1.900 Jahre als sein, wobei der sichtbare Bereich auf das Jahr 1705 datiert wird. Der Blickfang auf dem Gelände ist der Rōmon, der im Gongen-Baustil erbaut wurde. Wir waren damals unglaublich beeindruckt von diesem Gebäude, da es der erste Shrine war, welchen wir in Japan besucht haben.

Otome-Inari-Schreins und die kleinen Torii 

Otome-Inari Shrine
Otome-Inari Shrine

Die roten Torii findet man in vielen Tempeln in Japan, wobei einige wirklich riesig sind und einige andere wieder deutlich kleiner. Der Shrine wurde zu Ehren vom Reisgott Uga-no-mitama erbaut. Die Torii sind ein beliebtes Fotomotiv während der Kirschblüte in Tokio. Jährlich finden zahlreiche Matsuri (Schreinfeste) statt. Wobei das wichtigste Fest Reisai (例祭) am 21ten September gefeiert wird. Wir fanden jedoch das Azaleenfest im April deutlich schöner. Auf einem kleinen Hügel sind rund 300 Azaleenen eingepflanzt von rund 50 unterschiedlichen Sorten. Ab ca. Mitte April blühen diese auf und tauchen die Anlage in ein Farbenparadies.

Der Azaleenen Garten

Azaleenen
Azaleenen

Die Azaleenen sind von weiten bereits sichtbar. Wer jedoch in den Garten möchte, der muss 200 Yen (ca. 1,60 Euro) Eintritt bezahlen. Zur Blütezeit ist der Anblick wirklich wunderschön und der gesamte Garten strahlt in den unterschiedlichsten Farben. Leider waren wir an einem Samstag im Nezu Schrein, daher war es etwas voll. Trotzdem lohnt sich der Besuch, wenn man in der Nähe sein Hotel hat. Ob man extra hinfahren soll, muss jedoch jeder für sich selber beantworten. Für uns ist der Nezu Shrine, neben dem Atago Shrine, eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Tokio.


Der mit * gekennzeichnete Link ist ein sogenannter Partnerlink. Solltest du über einen mit * gekennzeichneten Link  z.B. eine Unterkunft, Produkt oder Flug buchen, dann erhalte ich dafür eine Provision, welche mir hilft dieses Projekt zu betreiben. Dir entstehen keine zusätzlichen Kosten

Schreibe einen Kommentar