Blue Mountains Nationalpark – Von Sydney zu den Three Sisters

Blue Mountains - Three Sisters

Nach einigen Tagen in Sydney wurde es Zeit für einen Tapetenwechsel und wir wollten einmal raus aus der Stadt. Sydney ist umgeben von tollen Stränden und Nationalparks und wir wollten eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten sehen und zwar die Blue Mountains. Obwohl es zahlreiche Touren gibt die man buchen kann, wollten wir die Tour auf eigene Faust planen um flexibel zu sein. In diesem Bericht möchten wir euch die Blue Mountains vorstellen und euch zeigen, wieso Ihr die Tour selber planen solltet.

Wie kommt man von Sydney zu den Blue Mountains ?

Zug - Blue Mountains
Zug – Blue Mountains

In unserem Hotel gab es zig Prospekte mit Ausflügen zu den Blue Mountains mit Preise von ca. 119 Dollar pro Person bis teilweise bis zu 600 Dollar für private Touren im eigenen Fahrzeug. Die Planung und Vorbereitung fiel uns daher wirklich nicht leicht, weil wir nicht wussten wie wir hinkommen und was uns eigentlich bei den Blue Mountains erwartet. Jedoch war uns schnell klar, dass wir uns für den Zug entscheiden werden. Wir wussten jedoch nicht, welchen Zug wir nehmen müssen und wie teuer dieser überhaupt sein wird. Im Artikel „Wie teuer ist Sydney ?“ haben wir euch ja bereits einen Einblick in unsere Kosten gegeben. Wir sind zum Hauptbahnhof in Sydney gefahren um uns zu informieren und der Verkäufer wusste sofort, was wir vorhaben. Was wir zu diesem Zeitpunkt nicht wussten war, dass der Blue Mountains Nationalpark wirklich gigantisch ist und der Zug in mehreren Städten hält, jedoch empfahl man uns die Station Katoomba, da von hier aus die Hauptsehenswürdigkeiten problemlos erreicht werden können. Und dann es zu einer echten Überraschung – Ein Ticket sollte pro Strecke und Person nur 10,20 Dollar (ca. 8 Euro) kosten. Ich musste immer wieder nachfragen ob man uns richtig verstanden hatte und man hat uns wirklich sehr freundlich erklärt, dass Australien groß ist und Züge daher günstig sind.

Buchtipp - Sydney Reiseführer
Sydney ist die heimliche Hauptstadt von Australien und ein Traumziel für deutsche Urlauber. Mit diesem Reiseführer erhältst du einen praktischen Begleiter, mit wertvollen Tipps von der Planung bis zum Aufenthalt.

Bei Amazon bestellen

Die günstigste Möglichkeit zur Anreise

In Deutschland habe ich noch einmal einige Preise verglichen, von privaten Touren bis zum Mietwagen und der Zug ist tatsächlich die günstigste Möglichkeit um von Sydney zu den Bluw Mountains zu fahren. Die Station Katoomba war wirklich der perfekte Haltestelle und wir konnten alle Sehenswürdigkeiten problemlos erreichen. Die Zugfahrt dauerte knapp 2 1/2 Stunden, jedoch war die fahrt sehr angenehm und man hatte einen tollen Blick auf die Städte außerhalb von Sydney. Mit 8 Euro pro Person und Strecke ist der Preis unschlagbar günstig, daher kann ich den Zug hier uneingeschränkt empfehlen.

Ankunft in Katoomba

Nach knapp 2 1/2 Stunden kamen wir in der Stadt Katoomba an und haben den Zug verlassen. Im ersten Moment dachten wir, dass wir eventuell falsch sind. Irgendwie deutete nix auf die Blue Mountains hin, bis wir am Ausgang vom Bahnhof angekommen sind. Wir standen plötzlich vor einem Anbieter für Blue Mountains Touren und hier sind wir in die Touristenfalle getappt. Wir dachten, dass wir ein Ticket für die Blue Mountains kaufen mussten und taten dies auch, für knapp 45 Euro pro Person. Die Verkäuferin war nett, aber wollte nicht so ganz zugeben, dass wir das Ticket eigentlich nicht brauchen.

Achtung – Die Blue Mountains sind kostenlos

Blue Mountains Tour Bus
Blue Mountains Tour Bus

Es gibt zwei große Anbieter für Blue Mountain Touren, jedoch kann man sich das Ticket eigentlich sparen. Obwohl der Service echt gut ist, die Busfahrer unglaublich nett, ist ein Ticket mit einem Preis von rund 50 Euro pro Person nicht gerade günstig. Die Busse halten an den normalen Haltestellen, welche es überall an den Top-Sehenswürdigkeiten gibt. Ich empfehle hier die Opal Card, mit der man die öffentlichen Busse problemlos nutzen kann und zudem spart man auch sehr viel Geld.

Lohnt sich nicht – Die Scenic World Blue Mountains

Scenic World - Blue Mountains
Scenic World – Blue Mountains

Die Scenic World Blue Mountains ist eine Art „Freizeitpark für die Familie“ und befindet sich mitten in den Blue Mountains. Irgendwie haben es die Betreiber geschafft die Scenic World als Haupteingang zu den Blue Mountains zu etablieren, was Sie jedoch überhaupt nicht sind. Als Besucher müsst Ihr wirklich aufpassen, nicht das Ihr ein (in meinen Augen) sinnloses Ticket für die Scenic World kauft.

Scenic World - Eintrittspreise
Scenic World – Eintrittspreise

Ich möchte hier noch einmal betonen, dass die Blue Mountains kostenlos sind, es öffentliche Busse gibt, welche die Sehenswürdigkeiten anfahren und man die Blue Mountain Tour wirklich sehr günstig auf eigene Faust durchführen kann. Die Opal Card ist hier der perfekte Begleiter!

Die Sehenswürdigkeiten in den Blue Mountains

Blue Mountains
Blue Mountains

Die Blue Mounatins sind gigantisch und kaum ein Tourist verirrt sich in die abgelegenen Ecken. In den Städten Katoomba und Leura hat sich ein touristischer Hotspot entwickelt, mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, welche täglich von hunderten Touristen besucht werden. Ich möchte an dieser Stelle davor warnen, alleine in das Gebirge der Blue Mountains zu gehen. Ich würde das Hinterland als Dschungel bezeichnen, wo wirklich kaum ein Mensch wohnt und wo man auch fast keinen Handyempfang hat. Sollte etwas passieren, dann ist man auf sich selber angewiesen.

Echo Point – Der Hotspot für Touristen

Echo Point - Blue Mountains
Echo Point – Blue Mountains

Unter den Top-Sehenswürdigkeiten ist der „Echo Point“ der heimliche Star. Es handelt sich eigentlich um einen gigantischen Parkplatz, der besonders am Wochenende komplett überlaufen ist von Touristen. Wer die Blue Mountains besucht, der sollte entweder am Anfang oder am Ende einen Stop am Echo Point anlegen. Von hier hat man einen unglaublichen Blick auf die Blue Mountains und sieht sofort, welche Dimensionen das Gebirge eigentlich hat. Wer mit den öffentlichen Bussen anreist, der muss sich leider hier auf lange Warteschlagen einstellen. Vom Echo Point gelangt man auch zu den Three Sisters.

Three Sisters – Die bekannteste Felsformation

Blue Mountains - Three Sisters
Blue Mountains – Three Sisters

Vom Echo Point hat man einen tollen Blick auf die „Three Sisters“. Es handelt sich um die bekannteste Sehenswürdigkeit der Blue Mountains und die drei Säulen haben sogar eigene Namen und zwar Meehni, Wimlah und Gunnedoo.  Vor einigen Jahren war es noch möglich an den Three Sisters zu klettern, jedoch wurde dies um die Jahrtausendwende untersagt, um das Erbe der Aborigines zu ehren.

Katoomba Falls – Gigantische Wasserfälle

Katoomba Falls
Katoomba Falls

Die Wasserfälle in Katoomba waren eine weitere Sehenswürdigkeit, welche wir uns unbedingt anschauen wollte. Bevor es jedoch zu den Wasserfällen ging, mussten wir zu Fuß einen kleinen „Berg“ besteigen und dafür sollte man schon eine einigermaßen gesunde Kondition besitzen. Zwischen den Bäumen war es recht schwül und stickig, aber am Ende steht man mitten auf einem Berg, mit einem gigantischen Wasserfall und einem tollen Blick in die Natur. Meiner Meinung nach besser als am Echo Point und es war weniger los.

Verpflegung – Essen und Getränke

Kiosk - Katoomba Falls
Kiosk – Katoomba Falls

Ein kleines Problem hatten wir mit der Verpflegung und Toiletten, welches es fast nie gab. An den Katoomba Falls fanden wir einen Kiosk, der jedoch geschlossen war, wahrscheinlich seit einigen Jahren. Ich kann euch daher nur empfehlen, genug zu trinken und zu essen mitzunehmen. Am Echo Point kann man problemlos die Toiletten nutzen. Ansonsten bleibt nur die „Natur“, wenn auch nicht ganz legal.

Einige Tipps für euren Aufenthalt

Leura - Blue Mountains
Leura – Blue Mountains

Nach einem langen Tag sind wir von Leura wieder zurück nach Sydney gefahren. Die Blue Mountains eignen sich perfekt für einen Tagesausflug, jedoch sollte man wirklich früh morgens starten, damit man auch etwas vom Tag hat. Die einzelnen Sehenswürdigkeiten sind teilweise verstreut und wir haben es nicht geschafft alle zu besichtigen. Besonders die Katoomba Falls haben uns knapp 3 Stunden gekostet, jedoch haben wir die Wildnis genoßen und eine längere Pause eingelegt. Mit den Bussen vom Nahverkehr kann man problemlos zwischen den Sehenswürdigkeiten hin und her fahren, nur am Echo Point war ziemlich viel los. Ihr solltet euch eine Opal Card zulegen oder direkt beim Busfahrer ein Ticket kaufen.